Raumakustik auf facebook Raumakustik auf Google+

info@raum-akustiks.de
Tel.: 06103 - 386 51 46
06103 - 386 35 89

mail an Raumakustik

raumakustik optimieren -logo

Impressum

AGB

Akustik eines Veranstaltungsraums mit speziellem Akustikflies optimiert

Optimale Akustik für einen Veranstaltungsraum

Der Veranstaltungssaal im Kulturkessel im Kur- und Urlaubsort Bad Salzschlirf  ist in ein historischer Backsteinbau aus 1905.  Zur Förderung der Kultur und zur Erweiterung des kulturellen Angebotes  in Bad Salzschlirf wurde das  ehemalige Kesselhauses (in dem die Wäsche der Hotels im Heilbadeort gewaschen wurde) in 2005/2006 zum „Kulturkessel“ umgebaut.
Das historische Metalltragwerk für die Dachkonstruktion konnte  bei der Sanierung des Kulturkessels erhalten werden. Neben einem Café und Restaurant und einem großzügig gestalteten Foyer für Ausstellungen dominiert ein rund 290 qm großer Saal und eine Bühne mit moderner Lautsprecher- und Lichtanlage. Der im Juli 2006 in Betrieb genommene Kulturkessel sollte vielfältigen Zwecken dienen, von der Tagung, Gewerbeausstellung, Theateraufführung bis zu Musikveranstaltungen auf einem hohen künstlerischen Niveau.

Raumakustische Maßnahmen

Der optisch sehr ansprechende Veranstaltungsraum hatte nach der Sanierung aber ein großes akustisches Problem. Durch die rundum schallharten Flächen kam es zu extremen Nachhallzeiten von bis zu maximal 6 Sekunden!  Die Norm für vergleichbar große  Räume liegt bei 1,4 Sekunden. Wenn die Nahhallzeit nicht der Nutzungsfunktion eines  Raumes angepasst ist, hat dies sowohl  für Sprache als auch Musik negative Auswirkungen. Die Sprache wird schlechter oder gar nicht mehr verstanden und  bei Musik kommt es zu einem Verschmelzen der Töne so dass ein „mulmiger“ Musik-eindruck entsteht.  Für die Stadt Bad Salzschlirf war von großer Bedeutung dass der Saal  des Kulturkessels durch seine Nutzung an Bedeutung gewinnt. Weil durch den Nachhall die Klangqualität bei Musikdarbietungen nicht erreicht wurde musste die Akustik dringend optimiert werden. Der Raum war so für Musikausführungen vollkommen ungeeignet.
Zunächst wurden deshalb von Raumakustiks akustische Messungen im Saal durchgeführt, um die genauen Nachhallzeiten an verschiedenen Stellen fest zu stellen. Auf Basis der Messergebnisse  wurde ein Konzept zur Optimierung der Raumakustik unter Berücksichtigung des Baustils und des Denkmalschutzes entwickelt.
Hier half es nur großflächig schallabsorbierende Materialien im Raum zu verteilen, ohne den visuellen historischen Eindruck des Raumes  zu beeinträchtigen.  An den Wänden wurden große Wandbilder montiert, die historische Zeichnungen aus der Umgebung zeigten. Im Deckentragwerk wurden angepasste Platten (hochwertig schallabsorbierende Polyesterfaserplatten) entsprechend der Deckenfelder zugeschnitten und unauffällig in der Stahlkonstruktion hinter den Stahlträgern montiert. Eine Luftschicht zwischen Absorber und der Decke wurde eingeplant, um nicht nur die höheren Frequenzen sondern auch die mittleren und tieferen Frequenzen zu absorbieren.
Das Ergebnis war überragend. Der Nachhall wurde 1,4 Sekunden reduziert. Der Veranstaltungsraum war damit für Musikdarbietungen jeden Genres zu verwenden.

.

 

schallabsorbierende Wandbilder reduzieren den Nachhall und sind optisch an die historische Umgebung angepasst
Montage des schallabsorbierenden Deckenflies zwischen den Stahlträgern
Akustische optimireung durch Wandabsorber und Akustikbilder
Akustische optimireung durch Wandabsorber und Akustikbilder